• Header-kenniscentrum-1.jpg

« Zurück

Mykorrhizae

mycorrhiza03 feb

Auch wenn Sie bei Schimmel vielleicht schnell an die grünen Stippen auf Ihrem verdorbenen Apfel oder Brot denken, gibt es doch noch viel mehr Arten. Zum Beispiel die Arten, die im Boden leben. Bodenschimmel können einen sehr großen Teil der Biomasse unter der Erde befallen. Sie kommen in allen Arten und Größen vor und spielen eine sehr wichtige Rolle in den Ökosystemen des Bodens.

Verbindungen zwischen Pflanzenwurzeln und Schimmeln kommen sehr oft vor. So ein Verbund wird auch als Mykorrhiza bezeichnet. Es lassen sich vier verschiedene Formen unterscheiden, je nach Wachstumsform des Schimmels. Viele Baumarten können ohne eine Symbiose mit bestimmten Bodenschimmeln nicht wachsen. In der Symbiose zwischen Pflanze und Bodenschimmel bekommt der Schimmel Kohlenstoff und Energie von seinem Wirt, wodurch er weiterwachsen kann. Der Schimmel nimmt Phosphor und andere Nährstoffe aus dem Boden auf und bringt diese zu den Pflanzenwurzeln, welche die Stoffe aufnehmen, sodass die Pflanze wachsen kann.

Mykorrhizae bieten der Pflanze einen gewissen Schutz gegen Bodenkrankheiten. Die allgemeine Toleranz erhöht sich durch die bessere Verwertung von Nährstoffen und Wasser (Nährstoffversorgung), insbesondere, was die Spurenelemente betrifft. Von Pflanzen gebildete Phytoalexine stellen für den angreifenden Organismus im Boden eine Bedrohung dar, aber die Mykorrhiza-Schimmel können zum Beispiel auch durch das Ausscheiden von Antibiotika oder dadurch, dass sie mit ihnen um infizierte Orte und Zucker konkurrieren, auch direkt hemmend auf die Entwicklung von Krankheitserregern wirken.

Um gesunde Pflanzen züchten zu können, sind Mykorrhizae eigentlich unverzichtbar.

  • Mykorrhizae erhöhen die Toleranz gegenüber Trockenheit, Frost, Salz, toxische Metalle und extreme pH- und Temperaturschwankungen.
  • Mykorrhizae fördern das Wachstum durch ein aktives Bodenleben.
  • Mykorrhizae können durch die Produktion von Wachstumshormonen Bewurzelung, Blüte und Fruchtbildung stimulieren, sorgen aber auch durch die bessere Aufnahme von Silicium für stärkere Blätter.
  • Mykorrhizae leisten durch die Ausscheidung von klebenden Polysacchariden und die Schimmelfäden sogar einen substantiellen Beitrag zur Bildung einer besseren Bodenstruktur.

Mykorrhizae sind ein wichtiger Teil der unterirdischen Nahrungskette und fördern ein reichhaltiges Bodenleben. In der sogenannten Mykorrhiza-Sphäre der Schimmelfäden werden nicht nur andere, sondern auch fünfmal so viele Mikroorganismen gefunden wie in einem Wurzelsystem ohne Mykorrhizae.

BAC liefert unter dem Namen Funky Fungi vier Sorten Mykorrhizae in einem Topf. In Kombination mit unseren Stimulatoren siedeln sich diese Schimmel schneller und dauerhaft rund um das Wurzelgeflecht Ihrer Pflanze an. Die Schimmel müssen mit den Wurzeln in Kontakt kommen. Wenn sie sich einmal dort angesiedelt haben, wachsen sie mit den Wurzeln mit. Eine Dosierung von fünf Gramm pro Pflanze, unabhängig von der Topfgröße, reicht für ein optimales Wachstum Ihrer Pflanzen bereits aus.

« Zurück

Scroll to top